125 Jahre Sportgemeinschaft in Heisingen !                          !

Die Sportgemeinschaft hatte am 12. Mai zur 125-jährigen Geburtstagsfeier eingeladen und alle waren in den Pfarrsaal der St. Georg-Kirche gekommen, um ihre Glückwünsche zu überbringen und mitzufeiern.

Als Vertreter der Stadt Essen überbrachte Bürgermeister Rudolf Jelinek die Glückwünsche der Stadt und lobte die hervorragende Vereinsführung. Unter der Leitung des nunmehr seit 35 Jahren als Vorsitzender des Vereins tätigen Fritz Lauer und seinem Vorstandsteam ist es dem Verein gelungen, traditionelle Sportarten mit Trends der Neuzeit zu verbinden.
Daher ist die Sportgemeinschaft auch eine Heimat für die ganze Familie und man fühlt das "Wir" im Verein.

Im Namen des Essener Sportbundes (ESPO) überbrachte der Geschäftsführer des ESPO, Wolfgang Rohrberg, nicht nur die besten Glückwünsche und lobte die sportliche Breite des Vereins. Auf dieser Basis und einer klugen Vereinsleitung entstehen auch Möglichkeiten für internationale Leistungsspitzen. Herr Rohrberg überbrachte auch eine Ehrenurkunde des ESPO, sowie eine Geldspende, die er dem erfreuten Vorsitzenden Fritz Lauer überreichte.
 
Frau
Dorothe Hartmann, Vizepräsidentin des Rheinischen Turnerbundes, überreichte Fritz Lauer den Walter-Kolb-Schild, den der RTB als Anerkennung für 125 Jahre Vereinsgeschichte der SG Heisingen verliehen hatte.

Gerhard Gente betonte als Vertreter der Gemeinschaft Essener Turnvereine,  die Gemeinsamkeiten und die Gemeinschaft, die schon im Namen der Vereine zum Ausdruck kommen. Er freute sich, als Vertreter der Organisation der GET die Glückwünsche aller Essener Turnvereine überbringen zu können.




Ursula Wöll-Stepez überbrachte die Glückwünsche des SPD Ortsvereins Essen-Heisingen und zudem viele Grüße und die besten Wünsche der Vorsitzenden Annette Jäger, die aufgrund eines privaten Termins leider nicht anwesend sein konnte.

Fabian Schrumpf, Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Heisingen betonte in seinem Grußwort die Wichtigkeit des Ehrenamtes in der heutigen Gesellschaft, ohne das ein Vereinsleben, aber auch der Fortbestand anderer Bereiche des Soziallebens in einem Stadtteil nicht denkbar wären.



 

Theo Engel, Vorsitzender der Bürgerschaft Heisingen, bedankte sich bei  der SG Heisingen für die alljährlichen Unterstützungsarbeiten freiwilliger Helfer beim Stadtteilfest.
Er lud den Vorsitzenden Fritz Lauer ein, in diesem Jahr das Stadtteilfest (Wottelfest) offiziell zu eröffnen, was bei den Zuschauern im Saal mit freudigem Applaus begrüßt wurde.

Wolfgang Küpper-Fahrenberg brachte neben herzlichen Grüßen vom Fußballverein Heisinger SV noch etwas mit, mit dem er sich bestens  auskannte: Einen Ball für die Freizeitkicker der SG Heisingen.

Werner Schlagmann, DJK Heisingen, betonte das freundschaftliche Zusammenwirken der Heisinger Vereine und die Notwendigkeit einer Erweiterung der Hallensportmöglichkeiten in Heisingen. Dafür setzen sich die Vereine gemeinsam im Förderverein Heisinger Hallensport ein.